Gemeinde Ziefen

Ziefen, auf Mundart „Ziife“ liegt auf 424 m.ü.M und ist das mittlere Dorf im Tal. Ziefen gehört ebenfalls zum Bezirk Liestal. 2015 hatte Ziefen ca. 1’550 Einwohner. Ziefen ist ein Strasse-Bach-Zeilendorf und seit einiger Zeit im nationalen Inventar der geschützten Dorfkerne aufgenommen.


Gemeindeverwaltung

Gemeindeverwaltung Ziefen
Hauptstrasse 107
Postfach 18
4417 Ziefen

Tel.: 061 935 95 95
Fax: 061 935 95 96

Email: sekretariat@ziefen.ch
Internet: www.ziefen.ch

Öffnungszeiten

Montag
09:00 – 11:30 Uhr
15:00 – 17:00 Uhr

Dienstag, Donnerstag, Freitag
09:00 – 11:30 Uhr

Mittwoch
15:00 – 18:00 Uhr

Gemeindepräsidentin

Cornelia Rudin

Tel.: 061 931 26 09
Email: c.rudin@ziefen.ch

Alle Angaben ohne Gewähr.


Mehr über Ziefen

Grosse Kälte in Ziefen, 2017 Grosse Kälte in Ziefen 2017 - Seit dreissig Jahren war es im Januar nie mehr so kalt in der Schweiz wie ...Weiterlesen
Mühlidyg Wasserfall Ziefen Mühlidyg Wasserfall Ziefen - Der Dygwehr diente einst dazu, dass das Wasser aus der hinteren Frenke in das Mühlebächlein ...Weiterlesen
Erratische Blöcke in Ziefen Erratische Blöcke in Ziefen - In Ziefen wurden mehrere Erratische Blöcke gefunden. Der grösste Findling wurde beim Aushub des Reservoirs ...Weiterlesen
Der letzte Wagner im Fünflibertal Der letzte Wagner im Fünflibertal - Der letze Wagner im Fünflibertal Hans Schlumpf lebt in Ziefen und geht immernoch seiner Arbeit ...Weiterlesen
Überraschender Besuch aus Amerika - Ziefner Auswanderer Überraschender Besuch aus Amerika – Ziefner Auswanderer - Familienbegegnung nach fast 300 Jahren. Im November 2014 kam überraschend ein E-Mail übers Internet (auf ...Weiterlesen

Weitere Beiträge


Geschichte

Ziefen, ein ehemaliges Posamenter- und Bauerndorf, liegt an Bach- und Durchgangstrasse in geschützter Talweite. Es ist die Letzte Rebbauerngemeinde im hinteren Kantonsteil. Der Ortsname, der 1226 als Civenne erstmals in einer Urkunde erwähnt wird, ist möglicherweise von gallorömischer Herkunft. Je eine römische Niederlassung auf dem Ebnet und im Steinenbühl gelten als sicher. Auf dem Kilchberg, wo heute die Kirche steht (1302 erstmals erwähnt), erhob sich im 14. Jahrhundert eine Burg, die von einem Zweig der Eptinger mit dem Zunamen Zivenner bewohnt wurde. 1400 kam Ziefen mit dem Amt Waldenburg an die Stadt Basel. 1565 wütete die Pest in Ziefen und 211 Menschen schieden dahin.

Bis 1798 gehörte Ziefen zum Waldenburger Amt und wechselte danach zum Bezirk Liestal. Zur Blütezeit der Posamenterei um 1880 standen in Ziefen nicht weniger als 244 Webstühle im Einsatz. Lisette Waldner (s’Diegmatt – Lisettli, 1903-2000) war die letzte Baselbieter Heimposamenterin und wob bis 1986 Bändel auf Ihrem Webstuhl. Jetzt steht der Webstuhl im Landesmuseum in Prangins/VD. Das Tal der Hinteren Frenke wird im Volksmund Fünflibertal genannt, was auf die wirtschaftliche Abhängigkeit der Basler Seidenherren hin deutet.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kannte Ziefen keine grossen Bautätigkeiten. Erst nach dem zweiten Weltkrieg entstanden neue Wohngebiete und am Dorfeingang siedelten sich einige Gewerbe und Industriebauten an.

Wappen:

Seit 1943. Ein liegender schwarzer Adler mit goldenen Fängen und goldenem Schnabel auf silbernem Grund. Es ist das Wappen der Eptinger von Ziefen, wie es auf einer Glasscheibe von 1583 zu sehen ist. Flagge: weiss-schwarz.

Quelle: Homepage Gemeinde Ziefen