Ziefner Nünichlingler 2012

Bei angenehmen Temperaturen um den Gefrierpunkt und Mondlichtwetter, fand ein weiterer Umzug der Ziefner Nünichlingler am Heilig Abend 2012 statt.

Winterlärmbrauch in Ziefen

Genau beim neunten Schlag der Kirchenuhr setzte sich der reine Männerzug in Bewegung. Angeführt wird der dreifache Kolonenzug vom sogenannten „Besenmann“, der einen langen weissen Bart und einen Russbesen trägt. Rund 60 Nünichlingler schritten den Rundgang ab. Die Nünichlingler begehen eine ganz bestimmte Route. Der Umzug dauert ca. 45 Minuten, ehe das mystische Spektakel am Heilig Abend wieder zu Ende ist.

Der Nünichlingler Umzug ist ein spiritueller Brauch der schon weit zurück geht, allerdings ist unbekannt, wann dieser Brauch zum ersten Mal begangen wurde. Dieser Brauch hat sicher etwas mit der Wintersonnenwende zu tun und müsste eigentlich am 21. Dezember begangen werden. Durch die Christianisierung wurde wohl dieser Brauch auf Geheiss der kirchlichen Obrigkeiten auf den 24. Dezember zurück versetzt (Christi Geburt). Der heilige Brauch hat sicher auch mit den Raunächten zu tun, denn ab 21. Dezember werden die Tage wieder länger, das heisst, das Licht (Christus) verdrängt immer mehr die Dunkelheit. Die heiligen Raunächte dauern vom 21. Dezember (Wintersonnenwende) bis am 6. Januar (Dreikönigstag) an.

Seit 2012 ist der Nünichlinglerbrauch im Verzeichnis „Lebendige Traditionen der schweizerischen Eidgenossenschaft aufgenommen.

Fotogalerie


 
Alle Fotos Copyright © by Dominik Stohler, Ziefen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.